Home
Mondserie
Neue Antworten
Ungelöste Fragen
Datierung

Maya-Kultur

Alte Fragen und neue Antworten zu:

Korrelation - Finsternistafel - Venustafel

________________________________________________________________

 

Korrelation

Es wäre interessant zu wissen, wie groß die Anhängerschaft der Maya-Forscher für jede der bisher publizierten (ca. 50 - 60) Korrelationskonstanten ist. Die GMT-Gruppe mit 584285 und 584283 ist heute eindeutig favorisiert und teilt die Fachwelt in zwei Lager. Der Streit um die zwei Tage hält seit ca. 70 Jahren ungebrochen an und ist hervorragend geeignet, von den Schwächen der GMT abzulenken.

Eine kurze Betrachtung zur Entwicklung der Korrelationskonstante vom 1. Versuch durch

Goodman mit 584280 (1905),

dann Martínez mit 584281 (1926),

dann Thompson mit 584285 (1927)

und "Thompson 2" mit 584283 (1935)

zeigt, dass Goodman aus heutiger Sicht bereits einen Volltreffer gelandet hat, wenn von 3-5 Tagen Differenz abgesehen wird. Vervollständigt wird die GMT-Gruppe durch Beyer mit 584284 (1937) und Lounsbury mit 584286 (1978), der aber bald zu 584285 gewechselt hat.

Von den anderen Korrelationskonstanten konnte nur die Konstante von Spinden 489384 (1919) für einige Zeit größere Aufmerksamkeit finden, während die übrigen Konstanten keine größere Anhängerschaft erreichen konnten. Nach heutigem Kenntnisstand liegen die bisher vorgeschlagenen Konstanten zwischen den Werten 394483 von Bowditch (1910) und 774083 von Vaillant (1935) und dies bedeutet, dass der Beginn des Maya-Kalenders bei 0.0.0.0.0. 4 Ahau 8 Cumku bei Bowditch am 14.01.-3632 und bei Vaillant 29.04.-2593 liegt.

Welche Möglichkeiten gibt es, um diesen großen Spielraum von über 1000 Jahren einzuschränken  und zu Aussagen zu kommen, die wahrscheinlich oder eher  unwahrscheinlich sind. Mit folgendem Argument soll die Reduzierung vorgenommen werden.

Die Radiokarbon oder C14-Methode an hölzernen Türstürzen vom Tempel IV in Tikal aus den 60er Jahren hat nach William R.Coe (1988:81) folgendes ergeben: Er schreibt dazu:

“The hieroglyphic inscriptions on these lintels indicate that the temple IV was built at about 9.15.10.0.0, or AD. 741 in the usually accepted Maya-Christian correlation. A long series of radiocarbon dates on lintel beams and vault beams give an average age of A.D. 720 +/– 60, which helps to confirm the correlation.”

Trotz der Spanne von 120 Jahren, erfüllt die C14-Methode eine wichtige Funktion:

Sie grenzt den Zeitrahmen ein, in dem ein bestimmtes Maya-Datum liegen muß.

Werden diese Angaben akzeptiert, so ergeben sich zwei wichtige Folgerungen:

Der Zeitrahmen für das LC-Datum 9.15.10.0.0 muß sich von AD. 660 – 780 erstrecken, bzw.das Anfangsdatum für die Maya-Zeitzählung 0.0.0.0.0  4 Ahau 8 Cumku muß zwischen den Jahren -3194 und -3073 liegen.

Die Korrelationszahl muß sich zwischen den Werten 554523 und 598718 befinden.

Alle Werte außerhalb von 554523 und 598718 sind damit als unwahrscheinlich zu betrachten.

______________________________________________

 

Finsternistafel

Ein weiteres Argument betrifft das "Vorwort der Finsternistabelle" aus dem Dresdner-Codex, Seite 51a und 52a. Das Maya-Datum  9.16.4.10.8  12 Lamat 1 Muan ist nach Auffasung der großen Mehrheit der Maya-Forscher als Basis-Datum für die Finsternistafel zu betrachten. Nachdem die große Mehrheit die Finsternistafel als Sonnenfinsternisse interpretiert, muss sich mit 9.16.4.10.8 + Korrelationskonstante eine Sonnenfinsternis nach den Tabellen von Oppolzer (1887) ergeben.

Am Beispiel der GMT 584283 ist zu sehen, dass diese Forderung nicht erfüllt wird:

9.16.4.10.8 = MDN (Maya Day Number) 1412848 +584283
= 1997131 JD (Julianisches Datum) =  6.11.755 (Julianischer Kalender).

Der nächste Sonnenfinsternistag ist nach Oppolzer 32 Tage später, am 8.12.755.

Um 584285 stützen zu können, hat Lounsbury den Start der Finsternistafel auf 20.4.1083 vorgeschlagen, d.h. 9.16.4.10.8 = 1412848 + 10mal der Länge der Finsternistafel = 119600  = 1532448 + 584285 = JD 2116733 = 20.4.1083 (Julianischer Kalender).

Es ist unwahrscheinlich, dass die Schöpfer der Finsternistafel den Start auf ca. 328 Jahre später festgelegt haben. Die gefürchteten Sonnenfinsternisse vorhersagen zu können, war für die Maya-Astronomen eine Aufgabe für ihre Gegenwart.

______________________________________________

 

Venustafel

Bei der Venustafel wird nach Auffassung der großen Mehrheit der Maya-Forscher das Maya-Datum  9.9.9.16.0  1 Ahau 18 Kayab als Basis-Datum favorisiert. Mit diesem Tag ist das erste Erscheinen der Venus am Morgenhimmel - der sogenannte heliakische Aufgang - verbunden.

Auch hier ergibt sich mit GMT keine Übereinstimmung:

9.9.9.16.0 = MDN (Maya Day Number) 1364360 +584283 =  JD 1948643 =
4.2.623 (Julianischer Kalender).

An diesem Tag befand sich die Venus am Abendhimmel, ca. 23 - 24° von der Sonne entfernt. Der heliakische Aufgang fand erst am 21.2.623 statt, also 17  Tage später.

Auch hier hat Lounsbury (1982) den Start der Venustafel um 6 Kalender-Runden in die Zukunft verschoben, um mit 584285 zum Datum 10.5.6.4.0  1 Ahau 18 Kayab = 20.11.934 zum heliakischen Aufgang der Venus zu kommen.

_______________________________________________

 

Neue Antworten

Wird die Maya-Literatur nach Begründungen zur inhaltlichen Deutung durchsucht, die im Dresdner-Codex bei den Vorwörtern der Finsternis- und Venustafel verwendet werden, so findet man bei jeder Tafel nur ein Argument.

Bei der Finsternistafel ist es das Datum 9.16.4.10.8  12 Lamat 1 Muan. Alle weiteren Aufzeichnungen bleiben weitgehend unbeantwortet. Nur Lounsbury beschreibt das Vorwort ausführlich. Auch die sogenannten "Vielfachen" werden besprochen, allerdings empfiehlt er diese 10mal zu 9.16.4.10.8  zu addieren. Eine 10malige Vielfache ist jedoch im Vorwort nicht aufgezeichnet.

Eine Besonderheit ist bei den "Vielfachen" jedoch augenscheinlich: Die 3 und 4maligen "Vielfachen" sind mit 4.19.12.0 und 6.12.16.0 jeweils 2mal verzeichnet. Diese Tatsache ist entscheidend für die Festlegung des Startpunktes der Finsternistafel:

9.16.4.10.8         12 Lamat 1 Muan         MDN 1412848

minus 4 x  11960                                          minus 3 x  11960

 =  9.9.11.12.8                                         =  9.11.4.16.8

 12 Lamat 16 Mac                                        12 Lamat 11 Chen

MDN 1365008                                         MDN 1376968

                                   Start   <<<<  1. Tafeldurchlauf  >>>>  Ende.                                 

_______________________________________________

Bei der Venustafel ist das Hauptargument für die Festlegung des Startpunktes das Datum  9.9.9.16.0 1 Ahau 18 Kayab. Wie oben beschrieben, ist dies kein heliakischer Aufgang der Venus und den Maya-Astronomen einen so gravierenden Fehler unterstellen zu wollen, bedarf wohl keiner Argumentation.

"Es muß eine andere Erklärung als die eines beobachteten Morgensternaufganges gefunden werden..." konstatierte schon Dittrich (1937). Auch Makemson (1946) formulierte es in ähnlicher Weise. Aber 9.9.9.16.0  1 Ahau 18 Kayab hält nach 8 Jahrzehnten immer noch seine Position, getreu einer Aussage:

"Ein Fehler, den alle begehen, wird schließlich als Regel anerkannt."

                                                                             André Malraux

Das Startdatum der Venustafel ist nicht 9.9.9.16.0  1 Ahau 18 Kayab, sondern
9.9.16.0.0  4 Ahau 8 Cumku. (Der heliakische Aufgang der Venus sowie der Beginn des Maya-Kalenders am Tage 4 Ahau 8 Cumku sind sicherlich kein Zufall.)

Was aber bedeuten dann die Daten 1 Ahau 18 Kayab, 1 Ahau 18 Uo, 1 Ahau 13 Mac und
1 Ahau 3 Xul? Es handelt sich um die Beschreibung des Korrekturverfahrens für den Venus-Umlauf, das von Lounsbury ausgezeichnet beschrieben wurde. Von den Maya-Astronomen wurde der synodische Umlauf der Venus mit 584 Tagen festgelegt, der wirkliche Wert beträgt 583,92 Tage. Um die Summierung dieser Abweichung in Grenzen zu halten, wurde von den Maya folgendes Korrekturverfahrens entwickelt:

Nach 57 Venus-Umläufen ( im Vorwort enthalten mit 4.12.8.0 ) = 33280 Tage wird eine Korrektur von 8 Tagen erreicht, nach weiteren 61 Venus-Umläufen = 35620 Tagen beträgt die Korrektur 4 Tage und nochmals 61 Venus-Umläufe weitere 4 Tage.

Ohne Korrektur: 179 Venus-Umläufe x 584 Tagen = 104536 Tage

mit Korrektur: 33280 + 35620 + 35620                    = 104520 Tage

                                                         Reduzierung        =          16 Tage

Bei dieser Reduzierung wird das der Venus zugeordnete Tzolkin-Datum 1 Ahau erhalten.

Das Korrekturverfahren wird mit dem Beispiel wie folgt beschrieben:

Wäre an einem Tag 1 Ahau 18 Kayab ein heliakischer Aufgang, dann würde nach 57 Venus-Umläufen das Datum 1 Ahau 18 Uo erreicht werden. Nach weiteren 61 Venus-Runden wird  1 Ahau 13 Mac und nochmals 61 Runden wird 1 Ahau 3 Xul erreicht.

Warum die Maya-Astronomen bei der Korrekturformel keinen wahren heliakischen Aufgang der Venus verwendeten, hat schon Dittrich veranlasst, eine Art Geheimcode zu vermuten.

_______________________________________________

Nun  fehlt noch die Korrelationskonstante, die den Kreis schließt und die Überprüfung der angeführten Argumente ermöglicht.

Die Korrelationskonstante hat den Wert

556408.

_______________________________________________

 

Zur Finsternistafel:

Das Startdatum - siehe oben - ist 9.9.11.12.8  12 Lamat 16 Mac, MDN 1365008 + Korrelationskonstante 556408 = JD 1921416  = 20.07.548. Dies ist ein Sonnenfinsternistag nach Oppolzer. Die 1. Sonnenfinsternis in der Tafel ist dann mit dem Datum 7 Chicchan  8 Zotz, JD 1921593 = 13.01.549 vorhergesagt. (Der genaue Zeitpunkt des Neumondes war einen Tag später). Die 69. und letzte Sonnenfinsternis der Tafel mit dem Datum 12 Lamat 11 Chen war dann für den 18.04.581,  JD 1933376 vorhergesagt. Diese zwei Finsternisse sind zwar sogenannte Sonnenfinsternistage, aber beide waren im Maya-Gebiet nicht zu sehen.

 

Zur Venustafel:

Der Start der Venustafel erfolgte im Maya-Kalender - siehe oben -
4 Ahau 8 Cumku, MDN  1366560 + 556408 = 1922968 = 19.10.552 = heliakischer Aufgang der Venus.

Nach 57 + 61 + 61 Venus-Umläufen =  17.12.838 erfolgt der wahre heliakische Aufgang am 20.12.838. Das Korrektursystem konnte den synodischen Umlauf der Venus - für einen längeren Zeitraum - nicht tagegenau ausgleichen, außerdem schwankt der synodische Umlauf der Venus zwischen 579 und 588 Tagen.

(Die Venusdaten stammen von einem PC-Astro-Programm von F. Verbelen, Belgien.)

_______________________________________________

Diese Feststellungen ermöglichen eine Fülle neuer Erkenntnisse bei der Entschleierung des Inhaltes des Dresdner-Codex.

Ein astronomisch interessierter Bearbeiter wird bald eigene Entdeckungen machen, z.B. bei der Marstafel, Seite 58 mit dem Datum
9.12.11.11.0  4 Ahau 13 Muan
-1.7.11
= 9.12.10.3.9  13 Muluc 7 Mol

und dem Datum
9.12.11.11.0  4 Ahau 13 Muan
-12.11
= 9.12.10.16.9 13 Muluc 2 Zip.

_______________________________________________

Kommentare und Fragen werden gerne beantwortet unter:

stock@baktun.de

TOP

[Home] [English] [Deutsch]

Copyright 2010 Anton Stock

Last updated October, 2011